Medizinischer Mund-Nasen-Schutz an der UMG

Aktueller Hinweis

Ab Mittwoch, 27.01.2021, darf die UMG nur noch mit medizinischen Mund-Nasen-Bedeckungen und/oder FFP2-Masken betreten werden. Grundsätzlich müssen diese auf dem gesamten UMG-Gelände getragen werden.

Eine Ausnahme gilt für Kinder zwischen 6 und 15 Jahren, die weiterhin Stoffmasken tragen dürfen. Kinder unter sechs Jahren müssen weiterhin keine Maske tragen.

Liebe Patient*innen,
liebe Besucher*innen der Website,

wir wissen genau, dass eine Operation mit nachfolgendem Krankenhausaufenthalt für Sie und Ihre Angehörigen eine große Belastung darstellt. Umso mehr danken wir Ihnen für das Vertrauen und versichern Ihnen, dass für uns jede einzelne Patientin und jeder einzelne Patient im Mittelpunkt unserer Bemühungen steht.

Als Teil des Herzzentrums der UMG tragen wir sowohl klinisch, als auch wissenschaftlich aktiv zum medizinischen Fortschritt bei und integrieren so neueste Erkenntnisse in unseren klinischen Alltag: alles zum Wohle unserer Patient*innen

In intensiver Zusammenarbeit mit den jeweils behandelnden haus- und fachärztlichen Kolleg*innen verbürgen wir uns somit für maximale Professionalität, Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein. Ihr Vertrauen ist unser Ansporn.

Ihr
Univ.-Prof. Dr. med. Ingo Kutschka
und das Team der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie

Klinik in Zahlen

98

Betten

1.000

Herz-OPs pro Jahr

600

Thoraxchirurgische OPs pro Jahr

800

Gefäßchirugische OPs pro Jahr

Liebe Herz-Patient*innnen,

bitte kommen Sie bei Herzbeschwerden in die UMG. Haben Sie keine Angst, wir arbeiten nach den höchsten Hygienestandards – ­­­­­­ auch und gerade in Corona-Zeiten.

Wir sind für Sie da

Klinikaufenthalt

Informieren Sie sich

Ihr Klinikaufenthalt steht in Kürze an und verbunden mit einer Operation ist er ein gravierender Einschnitt in Ihrem Leben. Wir verstehen Ihre Sorgen und Ängste und möchten Ihnen einen Überblick über die Abläufe verschaffen.

Herztöne

"Herzchirurgie im Wandel: Von offener Herzoperation zu Schlüssellochtechnik “

Prof. Dr. med. Hassina Baraki, Leitende Oberärztin und stellvertretende Direktorin der Klinik für Herz-, Thorax-, und Gefäßchirurgie spricht zum Thema.

BioVAT-HF-DZHK20|Reparatur bei Herzmuskelschwäche mit Herzpflaster

Studie

BioVAT-HF steht für Biological Ventricular Assist Tissue in terminal Heart Failure. Die Studie untersucht, unter welchen Bedingungen künstliches Herzgewebe, auch als Herzpflaster bezeichnet, in der Behandlung von Patient*innen mit schwerer Herzschwäche sicher und wirksam eingesetzt werden kann.

Kontakt: Dr. med. Fawad Jebran

Die wichtigsten Kontakte auf einen Blick

24h-Hotline
0160 90161106

Poliklinik
0551 3968751

Sekretariat Klinikdirektor 
0551 3966001

Gefäßchirurgische Sprechstunde
0551 3968751

Herzchirurgische Sprechstunde
0551 3963952

Herzinsuffizienz-, Herztransplantations- und Kunstherz Sprechstunde
0551 3968751

Kinderherzchirurgische Sprechstunde
0551 3968004

Thoraxchirurgische Sprechstunde
0551 3966008

Folgen Sie uns